Eintracht erneut im Pokal-Finale!!!

Geschrieben von Aui am .

Jovic schiesst SGE ins Endspiel nach Berlin

Mit einem Hackentor hat Frankfurts Luka Jovic dem scheidenden Trainer Niko Kovac den Traum vom DFB-Pokalfinale gegen dessen künftigen Club FC Bayern München erfüllt. Der Stürmer erzielte im Halbfinale am Mittwochabend vor 61.891 Zuschauern in der 75. Minute den entscheidenden Treffer beim 1:0 (0:0)-Sieg der Hessen gegen den FC Schalke 04. Frankfurt kann seinem Coach nun am 19. Mai in Berlin bei der achten Endspielteilnahme des Clubs einen triumphalen Abgang verschaffen. Die Königsblauen verpassten dagegen den insgesamt 13. Finaleinzug der Vereinsgeschichte. In der Schlussphase sah Frankfurts Gelson Fernandes nach einem harten Foul die Rote Karte.

Bilder vom Finaleinzug aus Gelsenkirchen folgen in Kürze hier...

Neuer FCB-Coach geht unter 1:4!

Geschrieben von Aui am .

Am Tag nach der Verkündung seines Wechsels zum FC Bayern hat Trainer Niko Kovac mit Eintracht Frankfurt einen möglicherweise entscheidenden Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Qualifikation erlitten.

Im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen verloren die Hessen am Samstag nach guter erster und mäßiger zweiter Halbzeit 1:4 (1:1) und liegen vier Spieltage vor dem Saisonende fünf Punkte hinter dem Vierten aus Leverkusen zurück.

Für Bayers nächsten wichtigen Sieg im Kampf um die Königsklasse sorgten fünf Tage nach dem furiosen 4:1 in Leipzig Nationalspieler Julian Brandt (20.) und Kevin Volland (71./77./88.) mit einem Hattrick. Marco Fabián hatte ausgeglichen (23.).

1:1 im Europacup-Rennen gg.TSG

Geschrieben von Aui am .

SGE hält Hoffenheim auf Distanz

Luka Jovic brachte die Eintracht in der 49. Minute in Führung. Sechs Minuten nach seinem achten Saisontor musste der Serbe verletzt ausgewechselt werden, wiederum nur eine Minute später traf Serge Gnabry zum Ausgleich (56.). Zumindest bis zum Duell der beiden nächsten Rivalen aus Leipzig und Leverkusen an diesem Montagabend ist die Mannschaft von Niko Kovac durch dieses Ergebnis wieder auf einen Champions-League-Platz der Fußball-Bundesliga vorgerückt. Der Hoffenheimer Vormarsch wurde dagegen nach zehn Punkten und 14 Toren in den vergangenen vier Spielen zumindest wieder etwas gebremst.